Was ist Tierphysiotherapie?

Wie auch bei uns Menschen haben die Tiere immer mehr mit Schwierigkeiten des Bewegungsapparates zu tun. Zum einen durch sportliche Belastungen oder ungenügender Bewegung, aber auch die Ernährung der Tiere spielt eine entscheidende Rolle. Die Tierphysiotherapie wird bei Erkrankungen der Knochen, Muskeln, Nerven, Sehnen, Bänder  und Gelenke eingesetzt.

Ziele bei der Therapie sind:
- Schmerzlinderung
- Muskellockerung und Muskelkräftigung
- Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gelenkbeweglichkeit
- den Heilungsprozess vor und nach Operationen zu verkürzen
- Schonhaltungen zu beseitigen
- Fehlbelastungen vorzubeugen
- Wohlbefinden des Tieres und die Verbesserung der Lebensqualität
- Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit bei chronischen Krankheiten wie Arthrose

Bei Gelenkserkrankungen wie Arthrose, Hüftgelenk- und Ellenbogendysplasie, Bandscheibenvorfällen, neurologischen Erkrankungen und allgemeine Muskelverspannungen  werden große Erfolge erreicht. Damit wird die Lebensqualität der Tiere wieder aufgewertet und die Sorgen und auch Einschränkungen die der Tierhalter im täglich gewohnten Umgang mit seinem Begleiter hat deutlich gemindert.
Bei mir fließen die Ernährungsberatung und die Naturheilmedizin in die Physiobehandlung mit ein, da ich den Körper durch meine Tätigkeit als Tierheilpraktiker als Ganzes sehe. Man kann das eine nicht einfach vom anderen trennen, vielmehr ist es unerlässlich in alle Richtungen zu schauen um die Ursachen zu verstehen und nachhaltig behandeln zu können.

Ablauf

Vor Beginn jeder Physiotherapeutischen Behandlung, wird eine gründliche Anamnese von mir durchgeführt. Das ist sehr wichtig, damit ich einen Überblick zu den bestehenden Problemen erhalte und mit Ihnen Therapiemöglichkeiten auswählen kann. Die Anamnese umfasst den gesamten Gesundheitszustand Ihres Tieres und nimmt ca. 60-90 Minuten in Anspruch. Idealer Weise haben Sie im Vorfeld Untersuchungsergebnisse und Röntgenbilder bei Ihrem Tierarzt eingeholt und für mich bereit gelegt.

Nach der Anamnese bespreche ich mit Ihnen unsere Ziele für Ihr Tier. Es wird ein Therapieplan angefertigt den wir dann fortlaufend ergänzen und Verbesserungen oder Verschlechterungen festhalten. Sie können aktiv bei der Therapie mit helfen und erhalten von mir Anleitung, für Übungen die Sie dann mit Ihrem Tier zu Hause allein durch führen können. So kommen wir schneller ans Ziel und verkürzen und unterstützen damit den Therapieverlauf positiv. In der Regel sind 6-12 Behandlungseinheiten ein zu kalkulieren.

Auch eine Profilaxe vor einer OP oder bei noch nicht schmerzhaften Problemen ist oftmals sehr sinnvoll. Damit kann der Heilungsprozess nach einer OP verkürzt werden und bei anderen Problemen z.B. HD die noch nicht schmerzhaft ist, schon im Vorfeld unterstützend gearbeitet werden.

Für nicht rechtzeitig entschuldigte Termine erlauben wir uns, die Ausfallzeit mit 30,- Euro zu brechnen.